Sie sind hier: Werbering Viersen > Startseite > Fairtrade Stadt Viersen präsentierte sich auf Viersener Note

Freitag, 19. Mai 2017

Fairtrade Stadt Viersen präsentierte sich auf Viersener Note

Viersener Note 2017

Willi Zellkes und Ursula Pfoetsch vom MEF (Mission Entwicklung Frieden)

Klappern gehört zum Handwerk. Das ist auch für fair gehandelte Waren nicht anders als für Produkte die ansonsten im Geschäft über den Ladentisch wandern. Aus diesem Grund wurde bereits am frühen Morgen der „Viersener Note“ ein Marktstand mitten in der Fußgängerzone aufgebaut. Kaffee, Honig, Schokolade und vielerlei andere Waren sowie eine große Tafel mit Informationen dienten als Blickfang für Menschen, die aufgrund des Stadtfestes in der City unterwegs waren. Als erste Bürgerin der Stadt besuchte auch Bürgermeisterin Sabine Anemüller den Stand und dankte den Menschen vor Ort für ihr Engagement.

Seit knapp einem Jahr ist Viersen eine ausgewiesen Fairtrade Stadt. Zu verdanken hat sie dies auch dem Engagement der Mitglieder des Forums eine Welt, die sich besonders intensiv in der Vorbereitungsphase engagierten. Sie trugen dazu bei, dass Viersen die vorgegebenen Bewerbungshürden für die Auszeichnung meistern konnte. Erstes Ergebnis der guten Zusammenarbeit ist ein Flyer für einen fairen Einkauf. Er listet alle Händler, Gastronomen und Vereine auf die fair gehandelte Produkte vertreiben. Die erleichtert es allen Bürgerinnen und Bürgern Fairtrade im Alltag zu unterstützen. „Wir freuen uns über jeden Geschäftsinhaber oder auch Gastronom, der beschließt, faire Produkte in sein Sortiment mit aufzunehmen. Viersen ist sehr stolz auf die Auszeichnung Fairtrade Stadt“, sagt Susanne Laurenz vom Citymanagement der Stadt Viersen. Bereits in den vergangenen Tagen gingen neue Meldungen von Händlern ein, die ebenfalls faire Produkte in ihrem Sortiment anbieten. Bei einer Neuauflage werden sie dann ebenfalls im Flyer ausgewiesen. Bei uns im Netz finden Sie die aktualisierte Liste der Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomiebetriebe bei denen mindestens zwei Fairtrade-Produkte im Sortiment sind.

Die Fairtrade-Stadt-Kampagne wird auch von Schulen, Kirchengemeinden und Vereinen unterstützt.