Sie sind hier: Werbering Viersen > Startseite > Viersen: Neue Marktgebühren

Montag, 09. April 2018

Viersen: Neue Marktgebühren

Der Rat der Stadt Viersen hat die Satzung über Marktgebühren geändert. Krammärkte wird es künftig nicht mehr geben. Groß­fahrgeschäfte zahlen bei den Kirmessen weniger als bisher. Auch die Standgebühren beim Schöppenmarkt sinken. Die jetzt beschlossene Abschaffung der Krammärkte hat in der Praxis kaum Auswirkungen. In Süchteln gab es 2017 noch drei Interessenten für die Teilnahme an diesen Markt. In Dülken gab es keinen Krammarkt, da niemand dort einen Stand aufbauen wollte. 

Große Fahrgeschäfte ziehen Kirmesbesucher an

Großfahrgeschäfte gelten als besonders wichtig für Kirmesveranstaltungen. Sie sind es, die die Besucher auf die Festplätze locken. Um die Teilnahme für die Schaustellbetriebe attraktiver zu machen, sinken die Preise in den Gebührenstaffeln ab 51 Quadratmeter Fläche. So werden ab 51 bis 100 Quadratmeter jetzt 70 statt bisher 85 Cent pro Quadratmeter fällig. Die Gebühren in den beiden ersten Staffeln bis zu 50 Quadratmeter bleiben unverändert.

Quadratmeterpreise auf dem Schöppenmarkt weniger, ein wenig höher auf dem Wochenmarkt

Weniger kostet die Beschickerinnen und Beschicker der Schöppenmarkt. Nach 5,50 Euro in diesem Jahr werden demnächst 5,30 Euro pro Quadratmeter berechnet. Grund für die Gebührenänderung sind gesunkene Kosten für den Personaleinsatz und den Energieverbrauch. Etwas teurer wird die Teilnahme am Wochenmarkt. Hier zahlen die Betriebe künftig 0,76 Euro pro Quadratmeter statt bisher 0,73. In diesem Bereich sind die Aufwendungen gestiegen. Außerdem mussten Verluste aus dem Jahr 2016 in die Gebühren eingerechnet werden.

Die Wochenmärkte, Kirmessen und der Schöppenmarkt sind in einer sogenannten „kostenrechnenden Einrichtung“ zusammen­gefasst. In diesen Gebührenhaushalt fließen aus der einen Seite die Kosten, auf der anderen Seite die Marktgebühren. Am Ende müssen die beiden Seiten ausgeglichen sein. Das bedeutet: Die Stadt darf an diesen Märkten kein Geld verdienen. Bleibt am Jahresende Geld übrig, wird das bei der nächsten Gebührenänderung entsprechend berücksichtigt.