29. Oldtimerrallye Viersen

Diesen Samstag ist es soweit: Um 10 Uhr startet die 29. Viersener Oldtimerrallye am Remigiusplatz. Insgesamt ist die Strecke, die erstmals auch in die Niederlande führt 125 Kilometer lang. Sie führt unter anderem auch durch Dülken, Schwalmtal und nach Brüggen. Mittagspause ist in Nettetal. Besucher könne also auswählen, wo sie sich die alten Schätze ansehen wollen.

Ziel ist schließlich der Lindenplatz in Süchteln, den hoffentlich alle gemeldeten 300 Teilnehmer auch erreichen. Start ist wie üblich um zehn Uhr morgens auf dem Remigiusplatz in Viersen, mit einer der besten Gelegenheiten für Bewunderer und Neugierige zu schauen oder sogar mit den Fahrern den ein oder anderen Fachplausch zu halten. Einige der Fahrer oder Beifahrer überrascht auch schon einmal mit einem ganz besonderen Outfit, sodass es sich auch lohnt, immer mal einen Blick auf die Crew zu werfen.

Immer wieder ist nach Ende der Viersener Oldtimer Rallye zu hören, dass es die schönste und beste organisierte Ausfahrt für Oldtimer am Niederrhein sei. Das hören die Organisatoren des Motorsportclub Süchteln (MSC), des Werbering Viersen aktiv und das Citymanagement der Stadt Viersen gerne. Die Verantwortlichen sind bereits seit Monaten mit den Planungen beschäftigt. Für die Strecke sowie das Helfermanagement vor Ort ist der MSC zuständig.

Staunen, genießen und Daumen drücken

Alle Sponsoren vom letzten Jahr sind ebenfalls wieder an Bord. Herzlicher Dank von Seiten der Ausrichter geht an Olaf Fander Heizung & Sanitär, an die NEW, an das Autohaus Ruland, an das Autohaus Josef Hölter, an das Autohaus Walter Coenen, an das Autohaus Lamparter, an das Autohaus Timmermanns, an den Treffpunkt Citröen, an das Autohaus am Lichtenberg und natürlich an den Hauptsponsor, die Volksbank Viersen.

Ich versteh nur chinesisch

Insgesamt sind 125 Automobile und sieben Motorräder am Start. Eingeteilt sind die Fahrzeuge in sechs Klassen. „Nach einem Monat waren alle Plätze ausgebucht“, sagte Andreas Bach, Leiter der Marketingabteilung der Volksbank in einem Artikel der Rheinischen Post Viersen. Er, so berichtet die Zeitung weiter, hat die Chinesenzeichen gezeichnet, nach denen die Teilnehmer fahren. Dabei handelt es sich um grafische Darstellungen von Kreuzungen aus der Vogelperspektive. So wissen die Fahrer genau, in welche Richtung sie fahren müssen. Einfach ist das aber nicht immer: „Die erste Schwierigkeit ist, die richtige Strecke zu finden. Dazu kommen Fragen, die beantwortet und Suchbilder, die sortiert werden müssen“, sagte Bach ebenfalls in dem Bericht. Als Preise für die Fahrer winken bei der Oldtimerrallye verschiedene Pokale.

Die Strecke wurde vergangenes Wochenende noch einmal abgefahren, um die restlichen Chinesenzeichen und Hinweise in das Bordbuch übernehmen zu können. Auch in diesem Jahr gibt es für jedes Team wieder eine Plakette.

Dank guter Wetteraussichten freuen sich alle Beteiligten und Fahrer wieder ganz besonders auf den kommenden Samstag. Und natürlich auch darauf, möglichst viele Besucher beim Start oder Ziel sowie an der Strecke begrüßen zu können.